Logo DGEG
DGEG - Deutsche Gesellschaft für Eisenbahngeschichte e. V.
Postfach 13 48
58403 Witten

Hausanschrift:
Wideystr. 32
58452 Witten

Telefon: 02302 878 89 00
Fax: 02302 97 82 55

Email: gst@dgeg.de

 

Auskünfte:

Eckhard Wedding (mg-dortmund@dgeg.de)

Die DGEG-Mitgliedergruppe Dortmund trifft sich regelmäßig am zweiten Mittwoch eines jeden Monats zum Lichtbildervortrag in einem Raum der Auslandsgesellschaft Nordrhein-Westfalen, Steinstraße 48, 44147 Dortmund. Das Gebäude liegt etwa 150 m nordöstlich des Nordausgangs des Dortmunder Hauptbahnhofs. Der Vortrag beginnt um 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei; Gäste sind jederzeit willkommen.

Termine:

Juli August September

Juli

Mi, 3. Jul. 2024, 19:00

Auslandsgesellschaft NRW, Dortmund

Georg Heete:

Straßenroller nach System Culemeyer - Die Eisenbahn ins Haus

Eine Verbindung von Eisenbahn und Lastwagen hatte Hans Culemeyer im Sinn, um Güterwaggons zu Firmen ohne Gleisanschluß zu transportieren. Seine Idee des fahrbaren Anschlußgleises konnte er 1931 zum Patent anmelden und ab 1933 werbewirksam vorführen. Folgen Sie einer Zeitreise über die Geschichte der Straßenroller bei der DRG, RB, DB und im Ausland. Bis die Deutsche Bundesbahn die Zustellung von Güterwagen mit Straßenrollern im Jahr 1987 beendete. Was aber nicht das Ende der Straßenroller war. Erfahren Sie die Geschichte von Johann Heinrich Theodor Friedrich "Hans" Culemeyer, die Rolle der Kaelble Zugmaschinen, die Technik und den Einsatz der Straßenroller.

In meinen Kalender einfügen.

August

Do, 1. Aug. 2024

Auslandsgesellschaft NRW, Dortmund

Im August kein Vortrag - auch die Auslandsgesellschaft macht Ferien!

 

In meinen Kalender einfügen.

September

Mi, 11. Sep. 2024, 19:00

Auslandsgesellschaft NRW, Dortmund

Günter Krause:

Kleinbahn-Zeiten zwischen Ruhr und Lippe

125 Jahre Schienenverkehr der Ruhr-Lippe-Kleinbahn, Ruhr-Lippe-Eisenbahn und Ruhr-Lippe-Gesellschaft im Raum Hamm – Soest – Arnsberg

Letzte Aktualisierung dieses Eintrags: 09.06.2024, 17:57:06In der sogenannten Hellweg-Region entstand, ausgehend von kommunaler Initiative, in den Jahren um 1900 ein Netz schmal- (und später normal-) spuriger Kleinbahnstrecken, das der vorwiegend von Land- und Forstwirtschaft geprägten Region zwischen Lippeniederung und oberem Ruhrtal den Anschluss an moderne Zeiten bringen sollte. Wie fast alle Kleinbahnen erlebten auch diese nach dem Zweiten Weltkrieg einen raschen Niedergang; nur wenige kurze Strecken, die heute dem (sporadischen) Güterverkehr (und gelegentlich Museums- und Sonderzügen) dienen, sind geblieben. Der Vortrag zeichnet die Geschichte dieser Bahnen nach und stellt dabei neben den regionalen Besonderheiten die hochinteressanten Fahrzeuge in den Mittelpunkt.

In meinen Kalender einfügen.

Legende

 

Kalenderarchiv

LOGIN FÜR MITGLIEDER

Bitte hier einloggen:Log In
Zuletzt aktualisiert von Eckhard.Wedding am 09.06.2024, 17:57:06.