Logo DGEG
DGEG - Deutsche Gesellschaft für Eisenbahngeschichte e. V.
Postfach 13 48
58403 Witten

Hausanschrift:
Wideystr. 32
58452 Witten

Telefon: 02302 878 89 00
Fax: 02302 97 82 55

Email: gst@dgeg.de

Unser Bild der Woche

DGEG_BdW_183_Cargo-Sprinter

Bild der Woche Nummer 183 – Abenddämmerung über einem kurzlebigen Projekt der jungen DB AG. Nur für wenige Jahre gab es die Cargosprinter der Baureihen 690 (Hersteller von vier Zügen Windhoff in Rheine) und 691 (Hersteller von drei Zügen Talbot in Aachen), die im schnellen Nachtsprung Container von Hamburg und Osnabrück nach Frankfurt transportierten. Lkw-Motoren trieben ein Drehgestell an, darüber befand sich, wie beim Lkw, ein Führerhaus. Hinten auf den Antriebswagen wie auf den drei Mittelwagen fanden Container ihren Platz. Nur von 1997 bis 2000 fand dieses Experiment statt, dann wurden die Fahrzeuge im Bw Osnabrück abgestellt, wo sie in der Dämmerung des 25. Januar 2002 aufgenommen wurden. Später fanden die Fahrzeuge bei der RWTH Aachen, in Österreich und der Schweiz eine neue Verwendung in verschiedenen Diensten. | Foto Dietrich Bothe

Einmal pro Woche laden wir an dieser Stelle ein neues altes Bild aus dem weiten Feld der Eisenbahngeschichte hoch - mal eine alte Ansicht, mal ein Dokument, mal ein historisches Foto. Schauen Sie wieder vorbei! Und blättern Sie durch die vorherigen Bilder!


Liebe Mitglieder, ob die einzelnen Treffen, Termine und Vorträge der Mitgliedergruppen in Corona-Zeiten stattfinden können, erfragen Sie bitte unbedingt bei den Verantwortlichen vor Ort per Mail oder telefonisch. Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Die DGEG vor 50 Jahren – Rückblick, Teil 11

Unter dem Titel „Die DGEG vor 50 Jahren“ geben wir Ihnen Einblicke in das Vereinsgeschehen vor 50 Jahren.

Klicken zum VergrößernIn den vergangenen Ausgaben dieser Rubrik wurde mehrfach hervorgehoben, dass es in der DGEG nach anfänglichen großen Erfolgen zunehmend ein Unbehagen beim Thema Studienreisen gegeben hat. Im Jahr 1972 hat sich der damalige Vizepräsident der DGEG, Herr Theodor Horn, in die bis heute richtige Richtung bewegt, vermehrt Reisen für kleinere Gruppen und Besichtigungen anzubieten und große Sonderfahrten, die ein besonders hohes Fahrgastaufkommen benötigen, eher nur noch mäßig in das Programm einzubauen.
So konnte für Ende Februar eine Fahrt mit einer der letzten Loks der Baureihe 50 der BD München von München nach Mittenwald angeboten werden, und mit einer Lok der Reihe 012 konnte im April nochmals eine große Rundfahrt durch Schleswig-Holstein durchgeführt werden. Zusätzlich ist im Juni eine Fahrt mit einer Altbauellok der Baureihe E 91 von München nach Holzkirchen und Bad Aibling arrangiert werden, die mit der bekannten Dampflok TAG 7 bis zum Tegernsee und mit einer 211 ins längst schienenfreie Feilnbach führte.
Mehrtagesfahrten führten über den Monatswechsel April/Mai und im September ins Montafon. Die MBS konnte damals – heute undenkbar – mit ihrem ET 10.103 (einem aus einem deutschen Dieseltriebwagen entstandenen Mehrsystem-ET) Fahrten nach Landquart, Chur, St. Gallen und auch nach Lindau durchführen. Dazu gab es Extrazüge bei der Rhätischen Bahn mit Salonwagen und Krokodil nach Davos und über die Albulalinie sowie auch einen Zug nach Arosa. Sonderfahrten auf dem Netz der heutigen Appenzeller Bahn und sogar eine Fahrt mit der längst untergegangenen Rheintalischen Straßenbahn waren möglich.
Auch der Gläserne Zug wurde im Juni 1972 für eine Fahrt von München über Oberösterreich ins Gesäuse und nach Linz eingesetzt. Vor Ort veranstaltete die DGEG Sonderfahrten mit Dampf auf den Präbichl, über die Steyrtalbahn bis hin nach Klaus sowie Fahrten mit der Linzer Straßenbahn und der Pöstlingbergbahn.
Abgerundet wurden diese Fahrten mit einer ganzen Reihe von kleinen Fahrten wie mit einem Esslinger über die Frankfurter Hafenbahn und über die RLE nach Arnsberg und Sundern. Dazu gesellten sich zumeist vor und nach den Studienreisen Besichtigungen. Ziele waren u. a. das Zentralstellwerk München Hbf, der U-Bahn-Btf Kieferngarten, die Lokfabrik von Krauss-Maffei, die Werkstatt der Zugspitzbahn, aber auch die Waggonfabrik Uerdingen, die Bahnanlagen von Hoesch in Dortmund, O&K in Berlin, die AWst Offenburg usw.
Von diesem Jahr an verstetigte sich das Angebot an Studienreisen, Exkursionen und Besichtigungen hin zu dem Angebot, wie es dieses auch heute noch gibt. (weiterlesen ...)


Angebote des DGEG-Schriftenversandes

finden Sie hier!


Neuerscheinungen von DGEG Medien

Für einen Überblick klicken Sie hier!

LOGIN FÜR MITGLIEDER

MITGLIED WERDEN

Welche Vorteile haben Sie durch eine Mitgliedschaft in der DGEG? Es gibt mehr als 5 gute Gründe, die dafür sprechen, Mitglied zu werden. mehr lesen...

KONTAKT

DGEG-Geschäftsstelle
Wideystraße 32
58452 Witten

Telefon
0 23 02 / 87 88 900

Bürozeiten
montags 14 bis 18 Uhr
mittwochs 10 bis 14 Uhr
Sprechen Sie ggf. auf den Anrufbeantworter. Wir rufen gern zurück.

E-Mail
gst@dgeg.de

Aktuell

DGEG-Forum. Nachrichten und Informationen der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahn-geschichte e. V.
Die aktuelle Ausgabe 212 können Sie hier herunterladen.

EisenbahnGeschichte

aktuelle Ausgabe, Heft 115

grafik27.png

Themen unter anderen:
Frühe Bahnhofsgebäude der Berlin-Hamburger Eisenbahn | DRG und Tatzlagerantrieb | Erinnerungen an Albert von Maybach | Verbrennungstriebwagen von Ferrostaal |  DGEG-Forum

Lesen und Reisen (Übersicht)

MITGLIEDERGRUPPEN

Lernen Sie die DGEG und Ihre Mitglieder näher kennen. Die Mitgliedergruppen treffen sich in regelmäßigen Abständen und freuen sich auf Ihren Besuch. mehr lesen...


LOG OUT

Abmelden

 

 

Bitte hier einloggen:Log In
Zuletzt aktualisiert von Eckhard.Wedding am 30.01.2023, 11:57:55.